Transsib – Gebrauchsanleitung

TRANSSIB ST. PETERSBURG empfiehlt genaues Lesen dieses Abschnittes. Ihre Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn bringt Sie in weitgehend unbekannte Kulturkreise: -letztes Update 14.10.16-

Preisanpassung zum 15.10.16: Infolge Verfalls des Euro zum Rubel, 24% seit Februar 2016, hat die Russische Bahn ihre Tarife angeglichen. Die neuen Tarife bei Fakturierung in EUR sind auf unseren Webseiten bereits eingearbeitet. Moskau – Wladiwostok kostet in der 1. Klasse neu EUR 1.188.- mit Geltungsdauer bis 10.06.17.

ESSEN IM ZUG — WICHTIG! —

Seit Mai 2016 kann Verpflegung im Zug nicht mehr dazugebucht werden, das müssten Sie schon einzeln im Zugrestaurant zahlen!

 
Hauptmahlzeit um die 8.- -> 11.-, kleineres Essen 6.-, Bier 1,80, Kaffee 1,50, Vodka 50 Gramm 2.- (= kleinste Verkaufsmenge, VORSICHT damit), Vodka 100 Gramm 4.-, das ist dann russisches Standardmaß, Cola 1.-, Tee 1.-.
 
Im Zug laufen Verkäuferinnen auf und ab mit kaltem Bier, Sandwiches, Süßigkeiten, Limonade usw. zu sehr moderaten Preisen. Kleinigkeiten wie Kaffee, Tee, Snacks, zum Teil Bier sind auch bei in jedem Wagen anwesender provodnitsa = Schlafwagenschaffnerin erhältlich. Bitte sehr großzügig aufrunden, diese Leute verdienen nicht viel!
 
Es wird tatsächlich noch frisch gekocht auf offener Flamme mit leibhaftigem KOCH, falls dieser nicht gerade volltrunken und laut schnarchend seinen Rausch inmitten des Speisewagens ausschläft (= Russia live, selbst erlebt um 19 Uhr neulich….), nicht der geschmacklose und extrem überteuerte Mikrowellen-Alptraum wie in Deutschland und Austria.
 
Weil eben frisch gekocht wird, ist die Auswahl sehr beschränkt auf 2 – 3 Hauptgerichte maximal.
 
 Mongolische Botschaft teilt mit:

Visafreies Reisen war für EU-Bürger, Schweizer und Liechtensteiner nur bis 31.12.15 möglich. Diese Regelung ist abgelaufen. Mit Ausnahme von deutschen Staatsangehörigen brauchen Sie 2016 wieder Visa für die Mongolei. Ob diese Regelung auch 2017 greift, wurde noch nicht bekannt gegeben.

 

REISEWARNUNG 27.09.15:

2015 kam es zu zwei Unglücken, die auf Leichtsinn zurückzuführen sind. (1) Trotz eindringlicher Warnung unsererseits meinten zwei Österreicher, den Kernbereich des Altai-Gebirges auf eigene Faust ohne Führer erkunden zu müssen. (2) Trotz schriftlicher Belehrung betraten vier junge Deutsche auf eigene Faust den nicht freigegebenen Vulkanbereich auf Kamtschatka. TRANSSIB ST. PETERSBURG besteht bei jedem Reisenden darauf, sich diese vorliegende ‚Gebrauchsanleitung Transsibirische Eisenbahn‘ genau durchzulesen und zu bestätigen, dass der Inhalt vollständig verstanden wurde.

(3) Hochriskant ist auch, den 2.000 km langen Baikal-Rundwanderweg ohne Ranger bewältigen zu wollen: Dieser Wanderweg ist erst teilweise errichtet, zum Teil nur für erfahrene Alpinisten begehbar und wird vornehmlich bewohnt – von Bären. Diese betrachten die Umgebung des Baikalsees als ihr Eigentum und gehen gegen Störer mit Gewalt vor, vor allem weibliche Tiere mit Nachwuchs. Darüber hinaus sind weite Teile der Umgebung des Baikalsees GESPERRT FÜR TOURISTEN UND JEDWEDE WIRTSCHAFTLICHE NUTZUNG.

In Russland befinden sich etliche – wie oben (1), (2), (3) – sogenannte Zapovedniks mit insgesamt 334.680 Quadratkilometern (= knapp Gesamtgröße Deutschlands), das sind übersetzt Totalreservate der IUCN-Kategorie 1a, höchste Kategorie weltweit = strict nature reserve. Bei Google ZAPOVEDNIK eingeben, schon kommt die Liste. In diesen Gebieten gibt es weder Straßen noch Häuser noch Mobilfunk noch Internet noch irgendeine Zivilisation; keine Ärzte oder Krankenschwestern oder irgendeine sonstige Hilfe im Notfall.

Betreten ist, von eingeladenen Wissenschaftlern abgesehen, ohne spezielle Erlaubnis in der Regel untersagt. Sie begeben sich in unmittelbare Lebensgefahr, falls Sie diese Totalreservate betreten.

Russland verfügt über eines der effizientesten und größten Naturschutzprogramme weltweit. Insgesamt gibt es 101 Totalreservate mit insgesamt knapp der Gesamtfläche Deutschlands, die zumeist von Pufferzonen umgeben sind. Bitte verhalten Sie sich in diesen Pufferzonen, deren Betreten erlaubt ist, ökologiebewußt und nehmen Sie alles, was Sie an Müll etc. verursachen, mit. Ausführliche Anleitungen, Informationen und Verhaltensregeln finden Sie hier auf Englisch, bitte herauskopieren und in Browserzeile einfügen: 

www.wild-russia.org/default.htm

Weiter im Osten, insbesondere im Einzugsgebiet des Amur, treffen Sie auf die größte Raubkatze der Welt, den Sibirischen Tiger. Er geht in aller Regel Menschen aus dem Wege, obgleich er mit 250 – 300 kg Gewicht und Sprungweiten von 25 Metern mit uns Menschen als Beutetier keine Probleme hätte. Problematisch sind Jungtiere oder verletzte Sibirische Tiger. Halten Sie sich unbedingt an die Anweisungen der Sie begleitenden Ranger.

junger Sibirischer Tiger in der Amur-Region

junger Sibirischer Tiger in der Amur-Region

ENDE REISEWARNUNG

neu 06.09.15: Generelles zu Ihrer Buchung — Sie erhalten von uns eine offizielle Buchungsbestätigung, die Sie mitnehmen zur Visabeantragung. Ihre Fahrkarten sind gespeichert im innerbahnlichen Reservierungssystem. Sie brauchen nichts weiter als Ihre Reisepässe zur Nutzung des Zuges, weil alles vollelektronisch gespeichert ist und die Schlafwagenschaffner Passagierlisten führen, die mit den Reisepässen abgeglichen werden beim Zustieg. Dennoch senden wir Ihnen Reservierungsbestätigungen aus dem Bahnsystem zu für Ihre Unterlagen – wie gesagt, Sie brauchen sie NICHT für Ihre Fahrt.

neu 15.06.15: Neue Saisonkoeffizienten 2015 plus Kinderermäßigung jetzt auf zahlreichen Strecken der Transsibirischen Eisenbahn 65%. Kombinieren Sie alle Rabatte mit anderen Preisnachlässen und fahren Sie für die Hälfte: Bahncard 50 gratis, mit anderen Worten. Insbesondere in der 1. KL. fahren Sie sehr preiswert, wenn Sie intelligent buchen.

neu 20.04.15: Reisende 2. Klasse – analog zur 1. KL., siehe unten, ist bei zahlreichen Relationen Schlafwagenbuchung mit Ausnahme jeweils eines Wagens nur noch bei Buchung von Verpflegung möglich. Dies betrifft nach heutiger offizieller Stellungnahme der Russischen Bahn vorläufig folgende Zugnummern:

001 / 002

004Э

070Ч

118Е

056Ы

060У

096Н

030Н

146А

004Щ

Es handelt sich im Gegensatz zur 1. KL. häufig um vorgefertigtes Essen, das lediglich aufgewärmt wird; Sie können demnach nur mit Kantinenqualität rechnen. Falls Sie dies umgehen wollen oder Vegetarier / Veganer sind: Buchen Sie so früh wie möglich, es gibt nach wie vor 2. KL. Schlafwagen ohne Verpflegung, aber eben nur noch 1 Wagen pro Zug.

neu 28.03.15: Reisende 1. Klasse – ab sofort sind zahlreiche Verbindungen nur noch mit der Option ‚Verpflegung‘ buchbar. Die guten Nachrichten: Ihr Essen wird frisch im Zugrestaurant zubereitet, die Kosten betragen bescheidene 18.- pro Reisetag. Die schlechten Nachrichten: Es gibt nur 2 – 3 Gerichte auf der Karte plus Sie erhalten pro Reisetag nur eine Mahlzeit; an Vegetarier oder gar Veganer denkt in Russland im Jahre 2015 leider noch niemand…es besteht jedoch eine einfache Alternative, um das ‚Zwangsessen‘ zu umgehen, sofern Sie zu Zweit / zu Viert usw. reisen: Buchen Sie dann ein Abteil der Kupe-Klasse komplett mit allen vier Betten zur Alleinnutzung. Der finanzielle Aufwand hierfür entspricht in etwa dem der Lux-Klasse.

neu 2015: Internet im Zug – kein Problem mit der Verbindung, Sie brauchen nur eine preiswerte russische SIM-Karte, unter 2 EUR. Aber nehmen Sie bitte Mehrfachsteckdosen mit, wenn möglich. Viele Reisende wollen ihre Geräte aufladen.

Generell:

Sichern Sie sich Ihre Fahrkarten so früh wie möglich, spätestens jedoch 50 Tage vor Abfahrt. Bei späterer Buchung laufen Sie Gefahr, nur noch die unbeliebten Plätze direkt an der Toilette bzw. gar keine mehr zu bekommen. Dies gilt umso mehr für Kleingruppen, die zusammen Bahnreisen in Russland unternehmen wollen. Und zahlen Sie niemals mit Kreditkarte, es kommt seit 2012 vermehrt zu Unregelmäßigkeiten wegen Fantasieunternehmen aus England, Nigeria, Rumänien und Zypern.

Von Mai bis September und dann wieder Ende Dezember /  Mitte Januar sind die Züge brechend voll, so dass es kaum möglich ist, Tickets für Ihre Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn noch in Russland zu erwerben und dann gleich loszufahren. Abgesehen einmal von stundenlangem Anstehen und stets nicht vorhandenen Fremdsprachenkenntnissen des Verkaufspersonals. Bitte tun Sie sich das nicht an!

Bauen Sie zeitliche Puffer ein, dies insbesondere hinsichtlich Ihres russischen Ausreisevisums. Vor allem in der Mongolei, aber auch bei der Transsibirischen Eisenbahn kommt es immer wieder zu massiven Verspätungen. Falls Sie nicht rechtzeitig aus Russland ausreisen, das heißt letzter Tag des Visums um 24.00 h, werden Sie abgewiesen an der Grenze. In diesem Falle brauchen Sie zwingend ein neues Ausreisevisum, das Ihnen keinesfalls an der Grenze ausgestellt werden kann.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit bei Ihren Bahnreisen: Zahlreiche unserer Kunden berichten seit vielen Jahren, es sei vorzuziehen, mehr Zeit zu verbringen insbesondere am Baikalsee und in St. Petersburg – es gibt schlicht zu viel touristisch Interessantes.

ÜBERZIEHEN SIE IHR RUSSLAND-VISUM AUCH NICHT UM EINE EINZIGE MINUTE !! FALLS SIE AN NICHT-BESTECHLICHE BEAMTE GERATEN, WERDEN SIE SOFORT VERHAFTET. BEI GANZ MASSIVEN ZUGVERSPÄTUNGEN ODER GAR AUSFÄLLEN AUF ALLEN ROUTEN, FALLS ABLAUF IHRES VISUMS DROHT: WENDEN SIE SICH AN DIE AUF JEDEM BAHNHOF ANWESENDE POLIZEI. RUSSEN VERTRAGEN JEDE MENGE SPASS; MIT ÜBERZOGENEN VISA JEDOCH KEINESFALLS!!

Bei gravierenden Problemen bestehen Sie darauf, die 24-Stunden-Bereitschaft des deutschen Generalkonsulats in St. Petersburg anrufen zu können, Tel.  + 7 812 9645 548.
 
Praktische Hinweise:
  1. Bei mehr als 7 Tagen Aufenthalts an einem einzigen Ort in Russland müssen Sie sich registrieren lassen. Dies hat Ihr Hotel kostenfrei durchzuführen. Falls Sie Privatzimmer nehmen, können Sie die Registrierung auf jedem Postamt erledigen. ACHTUNG zuweilen werden Nachweise bei der Ausreise verlangt, wo Sie sich wie lange aufgehalten haben bei längerer Verweildauer innerhalb Russlands, d. h. 10 Tage aufwärts. Sie können dies problemlos nachweisen mittels Hotelrechnungen und Bahnfahrkarten, bitte nicht wegwerfen. Es wird manchmal in der Tat kontrolliert, ob Sie sich denn hätten registrieren müssen, s. oben.
  2. Die Züge sind ellenlang; 20 Wagen und mehr. Seien Sie bitte 20 Minuten vor Abfahrt am Bahnsteig. Bei E-Tickets müssen Sie lediglich Ihren Pass vorzeigen. Sie und Ihre Fahrt sind in diesem Falle registriert. Bei Papiertickets bitte Pass UND Ticket bereithalten.
  3. SIE KÖNNEN NUR IN IHREN GEBUCHTEN WAGEN EINSTEIGEN, d. h. Ankunft in letzter Sekunde kann schiefgehen! Ihr Wagen, Ihr Name, Ihre Passnummer und Bett- bzw. Liegewagenplatz stehen auf dem Ticket. Oftmals wird Ihr Pass abgeglichen mit dem Ticket. – Es kam wiederholt vor, dass die Wagen NICHT fortlaufend nummeriert waren, also Reihung z. B. 5-6-9-8-7 anstelle 5-6-7-8-9. Bewahren Sie die Ruhe, Ihren Wagen gibt es!
  4. Das Reisen in den Zügen ist entspannt, es wird zusammen gegessen, getrunken, Kontakte entstehen oft spontan. Es gehört zur Verkehrssitte in Russland, dass Sie Ihren Mitreisenden zum Essen / Trinken anbieten.
  5. ES WIRD REICHLICH VODKA KONSUMIERT. SEIEN SIE VORSICHTIG DAMIT, RUSSEN VERTRAGEN UNGEHEUERE MENGEN DAVON, HÄUFIG AUS 100-G-GLÄSERN ‘AUF EX’, = 5 X DEUTSCHE EINHEIT…..lehnen Sie jedoch ein kleines Schlückchen nicht ab, dies gälte als schroffe Zurückweisung!
  6. FALLS EINER ODER EINE SO VOLL IST, DASS ER / SIE BEGINNT, SIE ZU BELÄSTIGEN, RUFEN SIE AM BESTEN DEN IN JEDEM WAGEN VORHANDENEN LIEGEWAGENBETREUER, PROVODNIK / PROVODNITZA. Diese sorgen dann ‘für Ordnung’,  keine Bange. Ohnehin: Stellen Sie sich -auch mittels kleiner Trinkgelder– von Anfang an gut mit den Liege-/ Schlafwagenbetreuern: Im Gegensatz zur leider unrichtigen und weit verbreiteten Literatur hinsichtlich Bahnreisen in Russland ist es sehr wohl – mit einigen Verrenkungen – möglich, zu duschen gegen kleines Entgelt. Des Weiteren werden die Toiletten weit vor und nach Bahnhöfen abgesperrt, so dass es sehr empfehlenswert ist, guten Kontakt zur Provodnitza zu halten.
  7. Speisewagen der Transsibirischen Eisenbahn: Recht unterschiedliche Qualität, oft leider nur ‘Kantinenessen’. In aller Regel erhalten Sie mit Fahrkarten der 1. Klasse bei vorausgebuchter Variante ‚mit Verpflegung‘ a-la-carte Auswahl im Speisewagen, hier wird frisch gekocht; in der 2. Klasse befindet sich das Essensniveau oftmals leider auf deutschem / österreichischem Speisewagenniveau, d. h. aufgewärmtes bzw. vorgefertigtes Essen mit teilweise fadem Geschmack. Ausweichstrategie in der 2. Klasse: Beim Fahrkartenkauf nicht die Variante ‚mit Verpflegung‘ wählen, sondern keine Verpflegung dazubuchen und a-la-carte im Zugrestaurant bestellen. Rechnen Sie für ein Mittagessen mit EUR 8.- – 11.-, Kaffee EUR 1,50, Bier EUR 1,50 usw. Die Restaurants schließen zu völlig unterschiedlichen Zeiten; bitte bei der Zugbegleitung erkundigen.
  8. Unterwegsverpflegung: Im Zug laufen mobile Verkäufer auf und ab mit Chips, Keksen, Schokolade, Bier, alkoholfreien Getränken etc. Auf Unterwegsbahnhöfen schauen Sie bitte genau, wie lange Ihr Zug hält!!Kaufen Sie im Zug ausschließlich von mittels Namensschildern kenntlich gemachten offiziellen Verkäufern, Sie müssen sonst mit der russischen Variante von ‘Montezumas Rache’ rechnen. Ihre Transsibirische Eisenbahn Reise und Sie selbst erlitten einige Probleme…FALLS SIE ZUM EINKAUFEN AUSSTEIGEN : DER ZUG FÄHRT IN DER REGEL OHNE VORWARNUNG, SIGNAL ODER TRILLERPFEIFE WIEDER LOS ! Kioske, wo Sie Ess- und Trinkbares erstehen können, gibt es an jedem Unterwegsbahnhof, auch mitten in der Nacht. Auf kleineren Unterwegsbahnhöfen verkaufen Babuschkas Selbstgemachtes wie Blini, Kuritza, eingelegtes Gemüse aus der eigenen Datscha. Sehr, sehr lecker, naturbelassene ausgezeichnete Qualität. Unbedingt probieren! Bitte nehmen Sie mindestens zwei Uhren mit; Sie durchqueren etliche Zeitzonen und laufen Gefahr, mit den Ortszeiten durcheinander zu geraten. ACHTUNG: Abfahrts- und Ankunftszeiten richten sich stets nach Moskauer Zeit. Das Reisen auf den Transsib-Routen ist relativ sicher. VORSICHT jedoch bei Menschengedränge in der Metro usw. — Wertsachen, Pass, Tickets immer am Körper tragen, keinesfalls in Außentaschen. ACHTUNG falls Sie von Zigeunerkindern ‘eingekreist’ werden, insbesondere in St. Petersburg – diese versuchen zuweilen von allen Seiten auf einmal, an Ihr Bares zu kommen.
  9. Sehr praktisch ist der Sprachführer von Pons, “Last Minute Russisch”. Klein, handlich und ergiebig mit Ausspracheangaben. ISBN 13 : 978-3-12-518314-8
  10. Russlands Tourismusinfrastruktur ist teilweise noch in den Anfängen. Take it easy, Sie bereisen ferne Länder bis an den Pazifik bzw. China. Mit ständig sauberer Toilette usw. können Sie nicht rechnen!
  11. Transsibirische Eisenbahn Winterzüge sind gut geheizt bis überheizt. Kleidung daher: Dünner Trainingsanzug und Badelatschen im Zug, damit sehen Sie schon sehr ‘russisch’ aus. ACHTUNG: Bei gemischten Abteilen begeben die Herren sich abends für einige Minuten hinaus, damit die Damen sich umziehen können.
  12. Rauchen: nur erlaubt auf dem Bahnsteig bei Zwischenhalten. Rauchen Sie keinesfalls im Abteil!